Unsere AG´s

Eine Auflistung aller aktuellen Angebote mit genauen Informationen finden Sie hier: Liste der Angebote für die Nachmittagsbetreuung

Schmuck AG

Julia Funk

 

Schmuck und Objekte aus allerlei Materialien, wie Wolle, Stoff und Garn, Perlen, Papier und Alltagsgegenständen. Die Kinder experimentieren, wenden verschiedene Techniken an und setzen ihre Ideen damit um. Sie entwickeln z.B. kleine Objekte aus winzigen Perlen, Kolliers aus dicke Filzwolle und vieles mehr.

 

Instrumentalunterricht (Blockflöte)

Bettina Eger

 

Instrumentalunterricht (Blockflöte)

1.Aufbau des Unterrichts:

-Instrumentalunterricht für die Blockflöte in Kleingruppen von bis zu 7 Kindern ab der 1. Klasse

2.Ziele des Unterrichts:

a) Spielerisches Erlernen des Blockflötenspiels durch:

-Atemübungen („Woher kommt meine Luft und was kann ich damit machen?“)

-Rhytmusübungen( „Wie verschieden lang sind die einzelnen Töne zu spielen?“)

-Hörerziehung („Was höre ich?; Höre ich die Unterschiede?“)

b) Ensemblespiel zur Förderung der kognitiven sowie sozialen Fähigkeiten, Förderung des Zuhörens

c) Spiele als Übungen zur Ruheerfahrung zur Steigerung der Konzentrationsfähigkeit

 

 

Kampfkunst für Kids

Manfred Meißner

 

Kampfkunst für Kids ist eine waffenlose Selbstverteidigung und Selbstbehauptung bestehend aus Elementen verschiedener Kampfsportarten wie Judo, Karate, Jiu-Jitsu, Kung-Fu und weiteren.

Kampfkunst für Kidsist ein ganzheitliches Training für Kinder bei dem sie sich austoben können und nebenbei Kondition, Muskeln aber auch Selbstbewusstsein aufbauen. Es fördert Motorik, Beweglichkeit, Schnelligkeit und Reaktionsvermögen ebenso wie die individuelle Entwicklung eines Kindes.

Kampfkunst für Kidsdient der Selbstverteidigung, daher Das Erlernen von Griffen und Techniken zur Abwehr eines Gegners sind daher, ebenso wie Fallübungen ein wichtiger Bestandteil unseres Trainings.

Darüber hinaus spielen Kameradschaft, Rücksichtnahme und Fairness eine zentrale Rolle bei unserem Training.

 

Medien AG

Marlis Körner

 

Das Thema „Multimedia“ im Zusammenhang mit Kindertagesstätten und Schulen gehört schon seit vielen Jahren zu meinen Arbeitsinhalten. Vor Jahren war es nur der PC, dann das Notebook – heute sind es Tablets und Smartphones, die selbstverständlich zu unserem täglichen Leben gehören, auch schon im Grundschulalter. Weniger selbstverständlich ist allerdings eine Heranführung der Kinder an diese Geräte, oft sind sie „einfach da“ und werden „irgendwie“ benutzt, vor allem zum Spielen. Eine „Medien-AG“ im OGS-Bereich bietet da die Gelegenheit, Kinder mit viel Spaß an die Medien-Vielfalt mit Computern, Notebooks, Tablets oder auch Smartphones heranzuführen. Es geht um einen sinnvollen und kreativen, aber auch kritischen Umgang mit den Geräten, der insbesondere die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten aufzeigen kann. Fotos bearbeiten, Filme erstellen, musikalische Experimente machen, Texte und kleine Präsentationen herstellen, mit Schrift gestalten, im Internet recherchieren – dies sind ein paar Beispiele. Genauso gehört es aber auch dazu, Grenzen und Gefahren im Umgang mit den Geräten kennenzulernen.

 

Inhalte / Themen: 

  • Grundlegende Fertigkeiten für die Bedienung des Computers – Windows
    • Arbeiten mit dem Malprogramm Paint
    • Kennenlernen der Werkzeuge
    • Drucken von Bildern
    • Speichern von Dateien, Finden von gespeicherten Dateien, Öffnen von Dateien
    • Kreatives Arbeiten mit Text (Word / OpenOffice Writer / Pages)
    • Erstellen von kleinen Präsentationen (PowerPoint / OpenOffice Impress / KeyNotes)
    • Kleine Tabellen, vielleicht ein Stundenplan (Excel / OpenOffice Calc / Numbers)
    • Erstellen einer kleinen GifAnimation („Daumenkino im PC“)
  • Arbeiten mit dem Tablet / IPad
    • Kennenlernen der Programmvielfalt / kreativer Einsatz Apps
    • gezieltes Abspeichern und Benennen von Dateien / ProjektenSuchen im Internet / Gefahren im Internet

 

Schülerzeitung

Regine Vander

 

„Eine Schülerzeitung von Kindern für Kinder“

Die Kinder erarbeiten gemeinsam mit mir ein Konzept für die Gestaltung einer Schülerzeitung. Unterschiedliche Bereiche wie Schule, Freizeit, Freundschaft, verantwortlicher Umgang mit Medien etc. werden thematisiert. Die SchülerInnen erhalten die Möglichkeit sich aktiv und kreativ mit den Themen auseinanderzusetzen, die sie interessieren. Bei der Gestaltung einer Schülerzeitung mit GrundschülerInnen kommt der Bildgestaltung eine besondere Rolle zu. Über dieses „Werkzeug“ können sich SchülerInnen der 3. und 4. Klasse, die über ein altersgemäß entwickeltes Textverständnis verfügen, Inhalte besser erschließen und diese auch darstellen.

Das Schülerzeitungsteam wird zu einem Sprachorgan für die Schülerschaft und stellt somit eine Bereicherung im schulischen Alltag dar.  Über den internen schulischen Bereich hinaus bietet eine Schülerzeitung die Möglichkeit, die Schule in ihrer Außendarstellung positiv zu unterstützen. Mit der Schülerzeitung wird ein Forum geboten, in dem sich die SchülerInnen über den Schulalltag hinaus ganzheitlich mit ihrer Schule identifizieren können.

Zauber AG

Guido Hoehne

 

Zaubern lernen ist gar nicht so schwer, wie man denkt! Bei den Zauberkursen mit Guido Hoehne wird in je 90 Minuten ein Zaubertrick gebastelt und erlernt, um diesen anschließend vor der Gruppe vorzuführen … und danach natürlich auch Freunde, Geschwister und Eltern magisch in Erstaunen zu versetzen! Natürlich ist es möglich, mit einer Gruppe eine Zaubershow einzustudieren, die dann zum Abschluss des Halbjahres der ganzen Schule präsentiert werden kann. Sämtliches Equipment wird von Guido Hoehne zum Zauberkurs mitgebracht. Die Kinder sammeln ihre gebastelten Tricks, die in ihren Besitz übergehen, über das Halbjahr hinweg in einer eigenen Zauberkiste (z.B. ein mitgebrachter und entsprechend und von ihnen gestalteter Schuhkarton) und haben dann am Ende der AG einen kompletten Zauberkasten.

 

Über Guido Hoehne

Seit über 25 Jahren ist Guido Hoehne professioneller Zauberer.  Nach seiner Ausbildung als Chemielaborant hat er sein damaliges Hobby zum Beruf gemacht. Er spezialisierte sich schon früh auf Programme für Kinder und ist damit seitdem bundesweit auf Kultur-Veranstaltungen unterwegs. Bis heute hat er eine Vielzahl von Stücken entwickelt, für die er in unterschiedliche Rollen schlüpft – darunter der Vampir Tiberius Schlabberzahn oder der hochbegabte, aber auch zerstreute Professor Blitz, der unter anderem den Klimawandel erklärt oder für das Deutsche Diabetes Zentrum DDZ eine Zauber-Show zum Thema Diabetes-Prävention konzipiert hat. Zauber-Workshops an Schulen bietet er seit mehr als 10 Jahren an. Darüber hinaus ist er ehrenamtlicher Fledermausbotschafter des NABU und aktiv im Fledermausschutz tätig.

Theater AG

Cordula Fröhlich

 

Kinder haben von Natur aus den Wunsch, Rollen zu spielen, zu imitieren und somit Situationen ihres Alltags zu verarbeiten und sich gleichzeitig mit ihrer Umwelt auseinander zu setzen. Dieses naturgegebene Bedürfnis greife ich auf und nutze es in meiner Arbeit mit den Kindern.

Mir ist wichtig, dass die Kinder in meiner AG einen Zugang zum Schauspiel bekommen. Sie sollen sich ausprobieren dürfen und selbstbestimmt entscheiden, wie weit sie in ihrer Reise des Theaterspiels gehen möchten. Deshalb sind es auch die Kinder, die entscheiden, welches Stück und welche Rolle sie darin spielen wollen. Gemeinsam erarbeiten wir Texte, Szenen und Lieder und lassen so ganz individuelle Geschichten entstehen, die wir auf der Bühne zum Leben erwecken.

Zu meiner Person: Mein Name ist Cordula Fröhlich. Ich bin ausgebildete Erzieherin und Theaterpädagogin und spiele schon seit vielen Jahren Theater, sowohl mit Kindern im Elementarbereich, als auch im Schulbereich. Seit September 2018 arbeite ich als Betreuung in der OGS der Paulusschule und biete hier eine der Theater-AGen an.

Schneider AG

Aischa Sabbouh-Eggert

 

Ich bin bildende Künstlerin und schon seit vielen Jahren im Nachmittagsbereich an verschiedenen Schulen tätig.

An der Paulusschule bin ich seit über 10 Jahren und da die AG so beliebt ist komme ich mittlerweile an 3 Nachmittagen.

Die Idee zu der Ag mit dem komplizierten Namen ist meinen beiden Ausbildungen geschuldet, zum einen habe ich eine Ausbildung zur Schneiderin (Toni Gard) absolviert, anschließend habe ich bildende Kunst studiert (Kunstakademie Düsseldorf). In meiner eigenen künstlerischen Arbeit verwende ich auch häufig Textilien und nähe Kunstobjekte daraus.

In meinen Angeboten verwenden wir auch gerne Verpackungsmüll und upcyceln Dinge, da mir Nachhaltigkeit sehr wichtig ist. Mittlerweile biete ich den Kindern viele unterschiedliche Materialien an und die Möglichkeit verschiedene künstlerische Techniken auszuprobieren, von daher könnte man sagen, dass es sich hier nicht nur um Textilobjekte handelt sondern um vieles mehr, gleich einer offenen Kunstwerkstatt, frei nach dem Motto von Friedrich Schiller: „Die Kunst ist eine Tochter der Freiheit“.

BuchKunst AG

Caroline Fabers

 

Mein Name ist Caroline Fabers. Ich bin Designerin, Kunsttherapeutin und freischaffende Künstlerin mit Atelier in unmittelbarer Nähe der Paulus Schule.

 

In der Paulus Schule biete ich seit einigen Jahren die altersgemischte AG BuchKunst an. Hier arbeiten wir im Konzept eines offenen Ateliers mit ganz unterschiedlichen Materialien und Techniken in gebundenen Büchern. Die teilnehmenden Kinder können wählen, was sie interessiert und wie intensiv sie sich mit dem einzelnen Material beschäftigen; thematisch sind sie völlig frei.

 

Zur Auswahl stehen Ölkreiden, Temperafarben, Acrylfarben, Aquarellstifte, Farb- und Filzstifte, eine große Papierauswahl, Magazine und Comics, Schablonen, Schriftvorlagen, Druckuntergründe, Stempel, Schwämme, Spachtel, Pinsel, Walzen, Scheren, Kleber, Papierschneider und vieles mehr.

 

Wir erarbeiten und laminieren auch Lesezeichen und gestalten gegen Ende den Bucheinband. Wenn das Wetter es zulässt, gehen wir raus auf den Schillerplatz oder in den Zoopark und ergänzen das Ganze mit Naturzeichnungen. Vor den Winterferien gibt es eine Lesestunde in der Schulbücherei. Wenn möglich machen wir außerdem einen Atelierbesuch oder nehmen am Rundgang der Kunstakademie teil.

 

Am Ende nimmt jedes Kind eine individuelle Sammlung seiner Arbeiten in Form eines gebundenen Buchs mit nach Hause und außerdem einen neuen positiven Erfahrungsschatz zum Thema Buch.